Love, Sex aur Dhokha

2010; 120 min; D: Dibakar Banerjee; W: Dibakar Banerjee, Kanu Behl A: Anushman Jha, Nushrat Bharucha, Raj Kumar Yadav

A cutting satire on lapsing social mores fueled by materialistic greed and cheap media reports, “LSD” shows Love, director Rahul elopes with his lead actress Shruti; Sex, Adarsh shoots a sex-tape with the local shop cam for the media, and Dhokha (deceit), where Prabhat and Naina plan a sting operation on music icon Loki Local.

Dibakar Banerjee

As Dibakar Banerjee presents “LSD” in the found footage style the film is India’s first film entirely shot on DigiCam.

2010; 120 min; R: Dibakar Banerjee; A: Dibakar Banerjee, Kanu Behl D: Anushman Jha, Nushrat Bharucha, Raj Kumar Yadav

Eine scharfzüngige Satire verkommende Sitten, angestiftet von materieller Gier und billiger Berichterstattung – das ist, was LSD dem Zuschauer bietet. Zusammen setzt sich die Geschichte aus drei Elementen: Liebe, die Regisseur Rahul mit seiner Hauptdarstellerin Shruti durchbrennen lässt; Sex, wenn Adarsh einen Porno mit der Überwachungskamera eines Ladens für die Medien aufnimmt; und Dhokha – Betrug -, der Prabhat und Naina einen Schlag gegen das Musikidol Loki Local planen lässt.

Dibakar Banerjee

Gestaltet im Stil zufällig gefundenen Filmmaterials, ist Dibakar Banerjees „LSD“ Indiens erster Film, der komplett mit einer DigiCam gedreht wurde.